Der Film zum Countdown

von Jan Dimog • September 22, 2015
©Jan Dimog

Strasbourg / Kabul / Herat. Knapp ein Jahr nach der Erstausstrahlung im November 2014 wird der Dokumentarfilm Countdown Afghanistan von mir und dem Regisseur, Kameramann und Grimme Preisträger-2014 Manuel Fenn (filmbüro süd) erneut ausgestrahlt: heute, Dienstag, 22. September um 23:45 auf ARTE. Danach ist der 54-minütige Film in der Mediathek des Senders für weitere 7 Tage abrufbar.

2014 schrieb ich zur Ankündigung des Films, dass „die Zeit läuft, denn der Abzug der internationalen Schutztruppen und die Auswirkungen der Präsidentschaftswahlen werden Afghanistan entscheidend verändern. Mal wieder. Zeitgleich erstarken die Taliban und andere militante Extremisten. Wie ergeht es den Menschen dabei? Welche Konsequenzen ziehen sie, während um sie herum der Kampf tobt? Der Dokumentarfilm Countdown Afghanistan reist zu Afghanen, die auch nach dem Abzug der ausländischen Truppen für Frieden, Bildung und Gleichberechtigung kämpfen wollen. Und dabei viel riskieren.“

2015 ist vieles so eingetreten wie befürchtet: Zunahme der Anschläge der Extremisten, ein in vielen Teilen des Landes kollabierender Sicherheitsapparat und eine sich verstärkende Hoffnungslosigkeit, die immer Menschen dazu bewegt das Land, ihr Afghanistan, für immer zu verlassen. Dass es trotz dieser Entwicklung noch gute und positive Geschichten aus Kabul und Herat gibt, zeigt der Film. Eine dokumentarische Würdigung an die Widerstandsfähigkeit und den unerschütterlichen Glauben der Film-Protagonisten Rashid, Lotfullah, Massoma und all der anderen, die wir bei den Dreharbeiten trafen.

Weitere Informationen und Interviews und das Countdown Afghanistan-Dossier gibt es auf ARTE.